Home Über uns Ihre Vorteile Finanzierungen Kontakt Impressum
                         
       
  Möglichkeiten
  Die richtige Entscheidung
  Tipps zur Vorbereitung
  Tipps für Optimierungen
  Bank-Kredite
  Generelle Optimierungen
  Innenfinanzierung
  Außenfinanzierung
  Eigenkapitalstrategien
  Kreditwürdigkeit
  Zukunftsfähigkeit
  Tipps für Verhandlungen
  Links
   
   

Zukunftsfähigkeit

Gute Ergebnisse in der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft. Nachhaltig erfolgreiche Unternehmen sind daher immer bemüht besser zu werden, Risiken erfolgreich zu managen und Chancen rechtzeitig zu erkennen und vor allem zu nutzen. Diese Betrachtung fliest im Rating bei den "weichen Faktoren" in die Bewertung mit ein.

Management
Ein erfolgreiches Unternehmen hat an der Spitze auch einen pfiffigen Kopf. Die fachliche Eignung wird meist über Zeugnisse nachgewiesen. Doch Wissen allein hilft noch nicht. Nur das konsequente Tun schafft Tatsachen. Vieles wird in den Schulen, Hochschulen und Universitäten nicht gelehrt, wie z.B.: Selbstmanagement, gute Entscheidungen zu treffen, Menschen zu führen und eine ausgeglichene und souveräne Persönlichkeit zu werden. Die IMBEMA-Consult hat sich auf die Steigerung der sozialen Kompetenz, die Entwicklung der Persönlichkeit und auf die mentale Fitness spezialisiert. Nähere Einzelheiten nennen wir Ihnen gerne unter 09572 / 60 99 477.

Nachfolgeregelung
Was passiert, wenn dem Unternehmer bzw. dem Gesellschafter etwas passiert? Eine kompetente Vertretungsregelung für Krankheit und Unfall ist hier genauso wichtig, wie eine gute Lösung für den überraschenden zwangsweisen und endgültigen Ausfall des Unternehmers. Auf diese Frage eine gute Antwort zu finden ist nicht nur für die finanzierenden Institute von Bedeutung, sondern auch für die Zukunft der Unternehmerfamilie.
Wie sieht es in der Praxis aus? Häufig fehlen Ehe- und Erbverträge, Unternehmertestamente oder sie sind nicht mehr aktuell. Die Folgen: Die geschiedene Frau erhält z.B. im Todesfall die Summe aus der Lebensversicherung, die aktuelle Frau erhält nichts. Oder eine Erbengemeinschaft mit minderjährigen Kindern erbt ein Unternehmen mit Schulden. …

Abhängigkeiten
Abhängigkeiten sollten so weit wie sinnvoll möglich vermieden oder sinnvoll gemanaged werden.
- Kundenabhängigkeit - Kunden heimzuschicken bringen viele Unternehmer nicht übers Herz. Hier hilft eine klare Strategie mit einer angemessenen Risikostreuung.
Auch von Lieferanten (Alleinlieferanten, Schlüssellieferanten) kann ein Unternehmen abhängig sein. Hier gilt es im eigenen Interesse ausreichende Alternativen zu schaffen.
- Abhängigkeit von Mitarbeitern - Was passiert, wenn der beste Verkäufer das Unternehmen verlässt, der beste Entwickler langfristig erkrankt oder gar der Unternehmer verstirbt. Für all diese Möglichkeiten gilt es Vorsorge zu treffen, um den Erhalt des Unternehmens für die Zukunft zu sichern.
- Technikabhängigkeit - Oftmals ist das Unternehmen auch von einer Software, von der Geheimhaltung von Konstruktionen und Patenten sowie von Kundendaten und künftigen Plänen abhängig, damit es in der Zukunft weiterhin erfolgreich ist.
- Lieferantenabhängigkeit - Oftmals sind Lieferanten auch Know-how-Lieferanten und ein Ausfall kann zu Schwierigkeiten führen. Auch hier gilt es durch Alternativen und Notfallplänen vorzusorgen.
- Abhängigkeit von Finanzierungsgebern - Auch die Abhängigkeit von Kreditgebern gilt es zu vermeiden. Lassen Sie uns über entsprechende Strategien und Vorgehensweisen sprechen.

Unternehmens-Vision
Oftmals kommt es mittelständischen Unternehmen als abgehoben vor, von Visionen zu sprechen. Doch festzulegen, wo die künftige Entwicklung voraussichtlich hingeht und wo dann das Unternehmen stehen wird, ist existenzielle Aufgabe jedes Unternehmers. Was ist dazu zu tun? Dies sollte die Geschäftsstrategie ausführen. Die Geschäftspolitik regelt die Feinheiten. Wie soll das Unternehmen von den Kunden und von den Mitarbeitern (Employer Branding) gesehen werden und was ist dazu zu tun? Das beschreibt ein ehrliches und gelebtes Leitbild. Was wirklich wichtig ist und was vor allem in schwierigen Zeiten Orientierung gibt, wird durch Werte definiert. All dies gibt es in so gut wie jedem Unternehmen. Wir empfehlen diese Punkte klar herauszuarbeiten und schriftlich zu fixieren. Damit können diese Ziele auch gut von allen Mitarbeitern erkannt und gelebt werden. Die Geschäftsführung ist hierbei Beispielgeber und Vorbild. Gerne unterstützen wir Sie dabei, die Vision auch auf die Mitarbeiter zu übertragen, sowie Leitbild und Werte in gemeinsamen Workshops speziell für Ihr Unternehmen zu erarbeiten. Wenn Sie nur die Ideen anderer Unternehmen kopieren wollen, dann brauchen Sie uns nicht. Wenn Sie jedoch eine eigene Identität herausarbeiten wollen, dann können Sie bei uns auf bewährte Erfahrungen zurückgreifen. Wir freuen uns auf Sie.

Marktanteile
Das Rating hat, wie alles andere auch, Nachteile. So werden Marktführer als kreditwürdiger angesehen als Unternehmen, die noch keine Marktführerschaft erarbeitet haben. Zugrunde liegt der Glaube, dass Marktführer etwas besser machen als die anderen Anbieter. Doch nach kurzer oder längerer Zeit zeigt sich die Kehrseite der Medaille. Ein kreatives Unternehmen mit einem Marktanteil von 1% kann durch eine Steigerung auf 2% seine Möglichkeiten verdoppelen. Das ist bei einem Markführer mit 51% oder mehr nicht möglich. Damit ist das Potential nicht nur begrenzt, es wird auch zusehends schwieriger es auszubauen und oftmals ist es nicht möglich, es über viele Jahre zu halten. Lassen Sie uns über die Erfolgsstrategie für Ihr Unternehmen sprechen.

Branchentrends
Ein weiterer Nachteil des Ratings ist, dass bestimmte Institute Entwicklungen in der Branche und Trends prognostizieren. Damit haben es innovative Unternehmen schwierig, eine Finanzierung zu erhalten, da sie selbst die Trends setzen, die erst in Zukunft verallgemeinert und von den angeblichen Experten erkannt werden.
Daher ist es wichtig, ausreichende eigene Mittel zu generieren, um hier wirtschaftlich sinnvolle Spielräume zu erschließen ohne auf die Finanzierung einzelner Vorhaben auf Kreditgeber angewiesen zu sein. Gerne begleiten wir Sie dabei, eine Eigenkapitalstrategie für mehr Unabhängigkeit zu erarbeiten.

Innovationen
Wie konsequent werden laufende Verbesserungen erschlossen und wie gezielt werden Innovationen erarbeitet? Wie engagiert wird an einem besseren Service gearbeitet und wie werden die Mitarbeiter befähigt, ihr Wissen auch nutzbringend und sinnstiftend einzubringen? Es reicht immer weniger, ein Ideenmanagement zu betreiben und ab und zu über neue Möglichkeiten nachzudenken. Es wird immer mehr zukunftsentscheidend, ein sehr erfolgreiches Ideenmanagement zu betreiben und regelmäßig und systematisch über neue Möglichkeiten nachzudenken und vor allem souveräne Entscheidungen zu treffen, die sich bietenden Möglichkeiten auch zeitnah und vollumfänglich zu erschließen.
Immer wieder finden wir Unternehmen mit hervorragenden Ideen, die nicht realisiert werden, weil "keine Zeit" dafür da ist. Besonders in diesen Fällen führt unsere Umsetzungsbegleitung dazu, dass die guten und nützlichen Ideen im Unternehmen frühzeitig erschlossen werden, bevor sie von den Mitbewerbern entdeckt und genutzt werden. Wie viele gute Ideen warten in Ihrem Unternehmen darauf erschlossen zu werden?

Führungsstil
Früher reichte es aus, wenn die Mitarbeiter ihre Arbeit erledigten. Doch dieser "Dienst nach Vorschrift" ist heute nicht mehr ausreichend. Ein besonderes Engagement der Mitarbeiter bringt den Unternehmen laut den Studien des Gallup Institutes bis zu 30% mehr Leistung ohne nennenswerte zusätzliche Kosten. Aufgabe der Führungskräfte ist es immer mehr, die Rahmenbedingungen für ein besonderes Engagement zu schaffen, de-motivierende Faktoren von den Mitarbeitern fern zu halten, sie zu fördern und auch zu fordern. Die Aufgabe der modernen Führungskraft hat sich in den letzten Jahren komplett vom Führer und Kontrolleur zum Motivator, Inspirator, Vorbild, Förderer und Coach verändert. Gerne begleiten wir diesen Veränderungsprozess auch in Ihrem Unternehmen.

Veränderungen
"Leben bedeutet Veränderung", das haben schon viele Menschen erkannt. Doch am liebsten ist es ihnen, wenn die Veränderungen zum Angenehmen sie betreffen und die Veränderungen, die ein eigenes Umdenken und temporäre Unannehmlichkeiten erfordern, die anderen betreffen. Doch so funktioniert es nicht. Durch unser Training "Gewonnen wird im Kopf, verloren auch" sensibilisieren wir für die Notwendigkeit der Veränderung und dafür, durch die Verbesserung danach die notwendige Energie für davor aufzubauen.

Entscheidungen
Wie werden Entscheidungen im Unternehmen getroffen? Auch hierfür interessieren sich immer mehr Banken. Sind Entscheidungen diktatorisch angeordnet oder ein gemeinsames Ergebnis aus Workshops. Wird nur diskutiert und auf Besserung ohne eigenes Zutun gewartet oder wird zeitnah und zielorientiert entschieden? Hier geht es nicht darum, den Vorstellungen der Bank zu entsprechen, sondern um das Eigeninteresse des Unternehmens. Erfolg ist das Ergebnis guter Entscheidungen. Wir haben bewährte Konzepte, um gute Entscheidungen zu fördern.

Konsequenz
Viele Entscheidungen werden nicht umgesetzt oder schlafen nach kurzer Zeit, teilweise mit einer enormen Anfangseuphorie, wieder ein. Doch nur die Tat schafft Tatsachen. Aus diesem Grund fördern wir die Persönlichkeitsentwicklung der Führungskräfte im Unternehmen, denn eine Persönlichkeit, die sich auch den Erfolg zutraut, besitzt auch die notwendige Umsetzungskompetenz.

Qualitätsmanagement
Zertifzierungen und Auszeichnungen vermitteln den Eindruck, dass Qualität hergestellt wird. Doch Grundvoraussetzung für Qualität ist die Einstellung jedes Mitarbeiters zur eigenen Arbeit. Wenn das Qualitätsmanagement die Verantwortung auf einen Prüfer, Messgeräte und Kontrolleure verlagert, vergibt das Unternehmen nach unserer Auffassung die Chance, die Mitarbeiter mehr in die Selbstverantwortung zu führen. Mitarbeiter mit Ehrgeiz, Engagement und mit dem persönlichen Bestreben, eine gute Arbeit abzuliefern, sind aus unserer Sicht wichtige Erfolgsfaktoren eines Unternehmens. Diese Einstellung zu fördern ist eine unserer Kernkompetenzen. Machen Sie aus engagierten Mitarbeitern erfolgreiche Mitdenker zum Wohle des Unternehmens.
Fehlervermeidung geht vor Fehlerbehebung. Dazu bedarf es der entsprechenden Einstellung der Mitarbeiter.

Risk-Management
Viele Risiken wurden schon unter dem Punkt "Abhängigkeiten" beschrieben. Verschiedenen Risiken lassen sich versichern, doch nicht jede Absicherung über eine Versicherung ist sinnvoll. Risiken können im Unternehmerleben nur begrenzt vermieden werden. Vielmehr geht es darum, Risiken zu erkennen, zu bewerten und erfolgreich zu managen. Wenn die Risiken erkannt und gut gemanagt werden, dann steigt das Vertrauen er Kapitalgeber. Nutzen Sie diese Möglichkeit und dokumentieren Sie Ihre Strategie.

Kostenmanagement
Alle Kosten zu sparen bedeutet im Extremfall das Unternehmen zu schließen. Das kann nicht Sinn und Zweck der Übung sein. Vielmehr geht es darum, die Kosten regelmäßig zu prüfen und als kleine Investitionen zu sehen, die sich rentieren müssen. Oftmals können durch ein gutes Kostenmanagement weniger sinnvolle Kosten eingespart und in sinnvollere Bereiche investiert werden. Damit steigen die Erfolgs-Chancen jedes Unternehmens. Eine externe Sichtweise ohne die übliche Betriebsbrille bringt hier häufig wertvolle Anregungen.

Konjunkturabhängigkeit
Nicht nur bei den Kunden und Kundengruppen, sondern auch bei den Absatzmärkten sehen die Banken lieber eine Diversifizierung. Natürlich ist nicht jedes Unternehmen für eine Internationalisierung bzw. Globalisierung groß genug, doch auch hier gilt es Strategien zu entwickeln, die bei einer rückläufigen Konjunktur greifen. So kann in Unternehmen oftmals mit Service, Wartungsarbeiten, etc. ein Bereich aufgebaut werden, der stabiler ist als die laufenden Verkäufe, die den Nachfrageschwankungen unterliegen.

Alleinstellungsmerkmale
"Aus welchen Gründen sollen die Kunden gerade bei mir kaufen?" Obwohl die Antwort auf diese Frage von existenzieller Bedeutung für jedes Unternehmen ist, wird diese Frage sehr häufig nur oberflächlich oder gar nicht gestellt. Warum auch? Aus irgendwelchen Gründen kaufen die Kunden doch.
Spätestens bei qualifizierten Kundenbefragungen stellt sich heraus, dass die Gründe, die das Unternehmen als Kaufargumente sah, von den Kunden großteils ganz anders beurteilt wurden. Und gerade in diesem Fall ist die Sichtweise des Kunden die, die wirklich zählt.
Die Produkte und Leistungen werden immer ähnlicher und doch gelingt es einzelnen Unternehmen regelmäßig besser zu sein als der Durchschnitt. Wie machen die das bloß? Oftmals ist es eine Summe an Kleinigkeiten, die meist aus einem ganz besonderen Service besteht.

Aus welchem Grund kaufen die Kunden bei Ihnen? Gerne begleiten wir Sie dabei qualifizierte Antworten zu finden.

 

Liquidität ist wie die Luft
zum Atmen, Gewinne sind
wie die Nahrung und das
Eigenkapital ist wie die
Gesundheit ...
 
 
Fit für den Wettbewerb
=
fit für die Zukunft